Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt -Außenstelle Südwest-

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Controlling

1. Ausgangssituation

Nach den Leitlinien des BMVBS für die Umsetzung der Reform vom 26.03.1998 versteht die WSV unter Controlling die


Wichtigste Voraussetzungen und Instrumente des Controllings sind:
Die vom Controlling vorzunehmende Bewertung soll nicht nur die

Für die Entwicklung und Einführung eines Controllings in der WSV wurde am 21.09.2006 eine Zielvereinbarung zwischen den Präsidenten der WSDn/BAW/BfG und dem BMVBS unterzeichnet.

Die Projektgruppe ist eingerichtet und hat mit ihrer Arbeit begonnen. Vordringliches Ziel ist die Entwicklung und Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung (KLR).

2. Sachstand

Für den Betrieb und die Unterhaltung der Bundeswasserstraßen im Bereich der WSD Südwest wird bereits seit 1995 in 29 Außenbezirken und 6 Bauhöfen eine Betriebsabrechnung (BAR) durchgeführt. Diese wird für Controllingzwecke genutzt um den Ressourceneinsatz im Unterhaltungs- und Regiebetrieb zu optimieren, indem z. B. Kostenbewusstsein hergestellt wird, Benchmarking mit Kennzahlen durchgeführt wird, Zielgrößen für künftige Aufgabenerledigung festgelegt, Steuerungs-, Führungs- und Entscheidungsinformationen erarbeitet und Verbesserungen vorgeschlagen werden.

Für die Durchführung von Projekten sind Mindestqualitätsstandards eingeführt worden. Bei der Umsetzung und Anwendung von Projektmanagementmethoden ist das Dezernat C unterstützend, koordinierend und überwachend tätig.